Im Interview mit Isabel Edvardsson

 Leistungssportlerin, Tänzerin, Inhaberin einer Tanzschule
www.edvardsson-dietanzschule.de

 


 

1.

Herzlichen Glückwunsch zur Geburt Ihres Sohnes! Hat Ihre Mutter, die Hebamme ist, Ihnen gute Tipps mitgeben können?

 

Vielen lieben Dank! Ja, meine Mutter hat mir viele Tipps gegeben, aber sie hat mich auch selber viel rausfinden und mich „reinfühlen“ lassen. In der Schwangerschaft ist es aber super, jemanden zu haben, den man wirklich alles fragen kann und der ständig erreichbar ist ;–)

2.

Haben Sie sich speziell auf die Geburt vorbereitet?

Nein, ich habe einfach ganz normal Tanzunterricht gegeben bis zum 7-8. Monat, das ging gut und hat wie immer Spaß gemacht! Danach habe ich alles ruhiger angehen lassen und mich erholt, so weit es ging.

3.

Wie sportlich gehen Sie das Thema Abnehmen nach der Schwangerschaft an?

Sicherlich nicht so sportlich, wie viele vermuten könnten. Ich bin zwar Leistungssportlerin, aber gerade nach einer Geburt sollte man sich wirklich ausruhen und dem Körper eine lange Erholungsphase geben. Außer klassischen Beckenboden-Übungen mache ich gar keinen Sport und esse ganz normal 🙂 Das ist sehr schön, mal ohne Leistungsdruck unterwegs zu sein.

Noch mehr sportliche Möglichkeiten unter www.aspria.com


4.

Welche Sportart können Sie nach der Geburt empfehlen?

Zuerst wirklich nur Beckenboden-Übungen. Wer sich unsicher ist, wie diese richtig funktionieren, kann dies in einem Kurs oder sogar mit einem Personal Trainer machen. Mich unterstützt im Moment eine Trainerin im Aspria Alstertal, wo ich normalerweise trainiere. Nach ein paar Monaten leichte Kraftübungen und natürlich: Tanzen – das bringt den Körper wieder in Schwung und gibt auch Kondition :–)))

 

Mehr sportliche Möglichkeiten unter

www.edvardsson-dietanzschule.de

und www.aspria.com

 

Bilddaten @aspria und @edvardsson-dietanzschule